20. Mai – Weltbienentag

Für etwa 1/3 der weltweiten Nahrungsmittelsproduktion ist die Bestäubungsleistung von Insekten wichtig. 91 von 107 weltweit angebauten Kulturpflanzen werden bestäubt, maßgeblich durch Wildbienen. In Deutschland sind ca. 560 Wildbienenarten bekannt, etwa die Hälfte stehen auf der Roten Liste, 1/3 sind vom Aussterben bedroht, 7 % bereits ausgestorben. Gründe dafür sind ausgeräumte Agrarlandschaften und Pestizideinsatz. Der NABU setzt sich u.a. mit dem Programm „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ und mit dem neuen Verbundprojekt sächsicher Naturschutzstationen unter der Leitung der NABU-Station Schloss Heynitz „Bestäuber im Fokus“ für mehr Insektenvielfalt ein. Ziel ist die Vermittlung der Lebensweise von Wildbienen und Förderung von deren Leistung. Jeder kann dazu mit Strukturenvielfalt im Garten beitragen: Totholz, Trockenmauern, Lehmwände, verwilderte Ecken mit Löwenzahn, Wegmalve, Taubnessel etc. und gestaffelter Sensenmahd.

Für mehr Infos: Andreas Hurtig, NABU-Naturschutzstation Schloß Heynitz, Tel: 035244 495232 hurtig@NABU-Sachsen.de

Rotpelzige Sandbiene (c) Hurtig, NABU

Die vollständige Pressemitteilung des NABU-Landesverbandes gibt es hier: Pressemitteilung.