Amphibienschutz

Spendenaktion für Frosch & Co im Burgteich –
Herzlicher Dank an die Spenderinnen und Spender!

Die Arbeitsgruppe Natur im Schönfelder Hochland hatte Mitte Dezember des vergangenen Jahres um Spenden für den Burgteich im Helfenberger Grund gebeten. Ihr Spendenaufruf hat ein vielzähliges positives Echo gefunden. Bis Ende Januar 2021 konnten 1.440,- EURO gesammelt werden. Die Naturfreund*innen sagen herzlichen Dank dafür!
Sie nutzten die teilweise milden Temperaturen über den Jahreswechsel, um die Renaturierung des Burgteiches im Helfenberger Grund weiter voranzubringen. Ausgerüstet mit Gummistiefeln, Handschuhen, Spitzhacke und Spaten bauten sie zunächst ein kleines Wasserbecken. Dort sollen Laub und Sedimente aus dem kleinen Bächlein aufgefangen werden. Bis zum Wintereinbruch haben sie damit begonnen, die Abflussrinne und Teile der Teichränder zu modellieren. Diese Arbeiten wollen sie fortsetzen, sobald es möglich ist.
Wenn Sie selbst „mit Hand anlegen“ wollen, sind Sie herzlich willkommen. Schreiben Sie uns: schoenfelder-hochland@nabu-dresden.de 

Foto: Manuela Schott
Foto: Manuela Schott

Weiterlesen:Anstoß für verschiedene Initiativen der Naturfreund*innen war und ist der spürbare Klimawandel. Drei Jahre in Folge Niederschlagsdefizit und die drei wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 https://www.klima.sachsen.de/jahresruckblicke-wetter-trifft-klima-12409.html?_cp=%7B%22accordion-content-23336%22%3A%7B%220%22%3Atrue%7D%2C%22previousOpen%22%3A%7B%22group%22%3A%22accordion-content-23336%22%2C%22idx%22%3A0%7D%7D haben ihre Spuren hinterlassen. Wenn Quellen und Fließgewässer versiegen, Teiche trockenfallen, geraten einige wildlebende Arten in Bedrängnis. Ihre Lebensräume sind bedroht oder verschwinden unbemerkt. Das betrifft insbesondere Arten, die im und am Wasser leben.
Die Naturfreund*innen wollen dazu beitragen, dass das lebensspendende Nass zukünftig länger in der Landschaft bleibt und die Niederschläge nicht gleich wieder abfließen können. Denn Teiche können wichtige funktionale Beziehungen innerhalb des Ökosystems und zwischen den Arten stabilisieren und auf diese Weise deren Widerstandsfähigkeit erhöhen. Teiche heute wiederzubeleben sind konkrete naturbasierte Klimaanpassungsmaßnahmen. Sie haben das Ziel, die für die Menschen notwendigen Leistungen der Ökosysteme trotz Klimawandel langfristig zu erhalten und die Folgen der zu erwartenden, für den Menschen ungünstigen Entwicklungen (z.B. heftigere Regenfälle, häufigere Überflutungen aber auch Hitzewellen und Dürreperioden) abzupuffern.https://www.bfn.de/themen/klimawandel-und-biodiversitaet/naturschutz-und-klimawandel/beitrag-des-naturschutzes.html .

Foto: Manuela Schott

In Dresden-Klotzsche am Silbersee betreut der Regionalverband Meißen-Dresden einen insgesamt 1.132 m langen und an beiden Straßenseiten aufgebauten mobilen Amphibienzaun. Die sehr stark befahrene Langebrücker Straße verläuft direkt neben dem Silbersee und stellt eine erhebliche Barriere auf dem Weg zum Laichgewässer der Amphibien dar.
Ohne menschliche Unterstützung wäre die Straße für sie unüberwindbar. Deshalb beteiligen sich seit 2014 viele Helfer daran, am Morgen und am Abend die Fangeimer entlang des Zaunes zu kontrollieren. Die dabei gefundenen Tiere werden gezählt, Art und Geschlecht bestimmt sowie notiert und anschließend in mitgebrachten Eimern sicher zum Silbersee gebracht. Das sind vor allem Erdkröten genauso wie Grasfrösche, Springfrösche, Teichmolche und Knoblauchkröten. Durch diese wichtige Arbeit werden Informationen bezüglich der Populationsgrößen der einzelnen Arten gewonnen sowie zu deren Erhaltung beigetragen.

Amphibienzaun (Foto: Kristin Pietzsch)

Erdkröten (Foto: Kristin Pietzsch)

Knoblauchkröte (Foto: Kristin Pietzsch)

Teichmolch (Foto: Kristin Pietzsch)

 

Ergebnisse 2018 – 2020

Hinwanderung

Rückwanderung

2018

2019

2020

2018

2019

2020

Erdkröten

283

209

35

280

99

6

Grasfrosch

7

0

0

0

1

0

Springfrosch

4

6

0

0

0

0

Teichmolch

2

4

0

0

0

0

Knoblauchkröte

3

0

0

1

2

1

Ergebnisse 2017

Aufbau: 27.02.2017

Abbau: 10.04.2017

Art Hinwanderung Rückwanderung
Erdkröte 831 (363 Männchen, 52 Weibchen, 208 Paare) 719 (479 Männchen, 240 Weibchen)
Knoblauchkröte 3 2
Grasfrosch 6 2
Springfrosch 12 3
Teichmolch 8 0

Ergebnisse 2016

Aufbau: 17.03.2016

Abbau: 27.04.2016

Art Hinwanderung Rückwanderung
Erdkröte 856 (429 Männchen, 271 Weibchen, 78 Paare) 1146 (742 Männchen, 397 Weibchen)
Knoblauchkröte 2 4
Grasfrosch 7 2
Springfrosch 5 0
Teichmolch 12 8

Ergebnisse 2015

Aufbau: 11.03.2015

Abbau: 22.04.2015

Art Hinwanderung Rückwanderung
Erdkröte 928 (384 Männchen, 334 Weibchen, 105 Paare) 554 (301 Männchen, 253 Weibchen)
Knoblauchkröte 0 1
Grasfrosch 2 0
Springfrosch 6 11
Teichmolch 1 1

Ergebnisse 2014

Aufbau: 03.03.2014

Abbau: 03.04.2014

Art Hinwanderung Rückwanderung
Erdkröte 1137 (201 Männchen, 114 Weibchen, 150 Paare) 1461 (529 Männchen, 517 Weibchen, 415 unbestimmt)
Knoblauchkröte 0 0
Grasfrosch 2 2
Springfrosch 3 2
Teichmolch 3 1

 

Krötenrettung aktuell

Am 22.04.2020 rückte der Nabu auf Anfrage von umsichtigem Platzwartpersonal zur Tierrettung aus: 7 Erdkröten, darunter 3 Paare, konnten aus einem Revisionsschacht des SV TuR Dresden geborgen und in einen Teich im Dresdner Stadtgebiet eingesetzt werden, wo sie unverzüglich ablaichten. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewisen, dass Schachtumrandungen in der Zeit der Krötenwanderung gut abzudichten sind. Die Tiere reagieren auch auf geringste Feuchteanstiege. Dank an das Naturschutzinstitut Region Dresden e.V. für die „Kletterhilfe“, s. Foto.