Stunde der Wintervögel – Teilnahmerekord in Sachsen, jedoch Rückgang der Arten

Mit 13.131 Teilnehmern, die von 8500 Plätzen aus erfasste, wurde der sächsische Teilnehmerekord um 57 % übertroffen. Der NABU-Landesvorsitzende Bernd Heinitz bedankt sich in der Pressemitteilung des Landesverbandes ausdrücklich bei allen Meldenden. In Deutschland beteiligten sich 236.000 Bürgerinnen und Bürger, 65 % mehr als im Vorjahr. Nicht so gut sieht es dagegen bei den erfassten Vögeln aus: Mit 34,5 Vögeln pro erfasstem Meldeplatz sind das 12 % weniger als der langjährige Durchschnitt, der zweitniedrigste Wert überhaupt. Neben Meisen fehlten vor allem Zuzügler aus dem Norden: Kleiber, Gimpel, Kernbeißer, was möglicherweise auf den milden Winter zurückzuführen ist. Profitiert haben vor allem sesshafte, milde Winter liebende Arten: Unter den ersten 5 sind Haussperling, Kohlmeise, Feldsperling, Blaumeise und Amsel. Auch Rotkehlchen und Ringeltaube waren häufiger vertreten. Die Amsel erholt sich auf niedrigem Niveau vom Populationseinbruch, der durch das Usutu-Virus bedingt war, der Grünfink dagegen ist auf ¼ seines Bestandes von 2011 geschrumpft. Ursächlich sind offenbar Trichnomaden-Infektionen an Futterstellen. Deutlich geringer fiel die Zahl der Blaumeisen aus, wobei nicht klar war, ob hierfür vor allem die bakterielle Epidemie des vergangenen Jahres oder der fehlende Zuzug aus dem Norden verantwortlich ist.

Rotkehlchen Foto: Franzke NABU LV Sachsen

…- und Wahl zum Vogel des Jahres 2021

Noch bis zum 15.März kann die Stimme abgegeben werden: Der Ihres Erachtens schutzwürdigste oder einfach nur der beliebteste Vogel unter den Top Ten des Vorentscheids kann dieses Mal von allen Bürger:innen mitgewählt werden unter www.vogeldesjahres.de