Naturschützer schaffen neue Lebensräume für Insekten, Vögel, „Hase und Igel“ am Windmüllerhaus in Zaschendorf

Naturfreundinnen und -freunde der Arbeitsgruppe Natur im Schönfelder Hochland, haben im Frühjahr und Herbst des vergangenen Jahres rund um das Windmüllerhaus auf der Höhe in Zaschendorf verschiedene heimische Bäume und Hecken gepflanzt. Hecken, Feldgehölze und Obstbäume übernehmen für Lebensgemeinschaften der agrarisch geprägten Kulturlandschaft im Schönfelder Hochland eine Vielzahl an Lebensraumfunktionen. Sie bieten Insekten, Vögeln, Amphibien und Säugetieren Nahrung, Möglichkeiten zur Fortpflanzung sowie Zufluchtsort und Rückzugsraum. Gleichzeitig leisten sie einen Beitrag zur Erhöhung der Strukturvielfalt der Landschaft. Im Rahmen des Biotopverbundes können Hecken, Feldsäume und Baumalleen als lineare Vernetzungselemente Leitstrukturen für wandernde Arten sein. Daneben schützen Hecken, Feldgehölze und Bäume vor Wind- und Wassererosion. Die Gehölze wirken regulierend auf den Wasserhaushalt und tragen zur Gestaltung von typischen Landschaftsbildern und der historisch gewachsenen Vielfalt der Kulturlandschaft bei. Auf der Zaschendorfer Höhe können nun Schlehe, Weißdorn, Schwarzer Holunder, Hasel, Roter Hartriegel, Hundsrose, Schneeball, aber auch standorttypische Bäume, wie Wildbirne, Wildapfel, Winterlinde und Eberesche blühen und ihre Früchte bilden. Insekten, wie Wildbienen und Schmetterlinge, Schwebfliegen und Käfer werden von ihrem Duft angelockt. Kleine Säugetiere, wie die Zwergfledermaus werden von blühenden Bäumen und Sträuchern angezogen, um in der Dämmerung nach Insekten zu jagen. Die Goldammer kann sich mit ihrem Gesang in den Wipfeln der Bäume in Szene setzen. Welche anderen Vogelarten oder Insekten, Amphibien und Säugetiere von den Neuanpflanzungen profitieren, ist neuerdings auf einer Infotafel des NABU Regionalverbandes Dresden- Meißen e.V. zu entdecken. Sie wurde von den Naturschützer*innen am Windmüllerhaus aufgestellt und hält eine Fülle von Informationen nicht nur für die Besucherinnen und Besucher der Hausbäckerei auf der Zaschendorfer Höhe bereit. Rajko Dankhoff Sprecher der Arbeitsgruppe Natur im Schönfelder Hochland des NABU Regionalverbandes Dresden-Meißen e.V.
schoenfelder-hochland@nabu-dresden.de

Die AG Schönfelder Hochland beim Baumpflanzen